Liebe Follower:innen, angenommen, ich würde ein dystopisch-utopisches #Buch schreiben und das ausschließlich über einen solarbetriebenen Server zugänglich machen – also nur downloadbar, wenn der Server gerade läuft ... Was wäre Euer bevorzugtes Modell, das Projekt zu unterstützen? #indieauthor goes #solarpunk

Follow

@viennawriter
Ich persönlich stehe auf Spenden.

Das sehe ich als aktiven Prozess um die Wertschätzung gegenüber einem Projekt oder Aktivität auszudrücken.

Mit Spenden kann man auch schicke Kombimodelle bauen, wie zB. Spendenpatenschaften (also jemanden mitnehmen, der zB. nur 1€ geben kann) und vieles mehr.

Bei Bezahlmodellen haste auch gleich ne Buchhaltung an der Backe 🙂

@amaz1ng Die Buchhaltung hab ich als selbständige Autorin ohnehin. Da hab ich eher das Problem, dass ich keine Spendenquittungen ausstellen kann und es als Einnahme für Arbeitsleistung, aber nicht als Buchtantiemen angeben muss. Was wieder den Nachteil mitbringt, dass es nicht als Einnahmen aus Fiktion-Buch gilt, die mir dann für so Sachen wie Künstlersozialfonds oder KSK fehlen; bei denen gelten die Einnahmen aus Sachbüchern zB auch nicht als künstlerische Tätigkeit. Alles ... knifflig.

@viennawriter Naja.. Spendenquittungen sind ja so ne Sache, wenn es darum geht über die Gemeinnützigkeit dem Spender eine Steuererleichterung zu(rück) geben.

Das sich Spenden natürlich nicht um-/anrechnen lassen, wenns um deine Sozialabgaben geht, ist natürlich dann ein Problem.

Doch genau dafür ist dieser Thread ja, um das von allen Seiten mal zu betrachten 🙂

@amaz1ng Genau. :) Am einfachsten wäre für mich auch von der Ab- und Anrechnung für Steuer und Sozialabgaben sowas wie Kickstarter, weil ich da auch gleich den Nachweis habe, dass alles für ein fiktionales Werk reingekommen ist. Also gut für die Sozialkasse. Aber hilft mir auch nicht, wenn viele kein Kickstarter Projekt unterstützen möchten. Zweitbeste Option der eigene Shop und da sieht es ja ganz gut aus. Da muss ich allerdings selber aufdröseln, welche Einnahmen für welches Werk reinkamen.

@viennawriter

Ich wäre als Unterstützer jetzt auch nicht scharf auf Kickstarter, fände Startnext aber ganz ok. Das ist soweit ich das empfinde für den deutschsprachigen Raum auch _die_ #crowdfunding-Plattform , durchaus auch für Kreatives.
Hast du eine Position dazu, bzw. Startnext vielleicht schon bewusst ausgeschlossen?

@amaz1ng

Sign in to participate in the conversation
social.anon-groups.de

Deutschsprachige Mastodon-Instanz vorrangig für Mitglieder von 12 Schritte Gemeinschaften.